German Jewish Council warns against wearing Kippah in public

Josef Schuster, the Leader of the Central Council of Jews in Germany, has warned against wearing Jewish skullcaps in public, following a shocking increase in antisemitism in the country.

Schuster told German radio that he was advising Jews “against showing themselves openly with a kippah in a metropolitan milieu in Germany,” suggesting instead that they they “wear a baseball cap or something other than headgear”.

The Council President also said he felt the majority of people understood “we have arrived at a certain turning point” and called on more to be done ahead of a planned “Berlin wears kippas” solidarity protest tomorrow evening.

Activists plan to hand out thousands of Jewish skullcaps to demonstrators to show solidarity with the Jewish community and have encouraged those who can’t make it to the demonstration to “wear a kippah wherever you happen to be at that time.”

The rally was announced after a Syrian refugee attacked two men with a belt, while repeatedly shouting at them in Arabic, because they were wearing the skullcap.

Antisemitischer Angriff in Berlin

Antisemitischer Angriff in BerlinEinzig weil er eine Kippa trug, soll ein junger Jude heute, 17. April 2018, am Helmholtzplatz in Berlin-Prenzlauer Berg angegriffen worden sein.In einem Video von der Tat, das der Betroffene in einer Facebook-Gruppe teilte, ist zu sehen, wie einer der mutmaßlichen Täter mit einem Gürtel auf den Filmenden einschlägt und ihn wiederholt als "Yahudi" (arabisch für "Jude") bezeichnet, ehe ein anderer Mann ihn wegzieht.Die Polizei Berlin bestätigte den Vorfall gegenüber dem JFDA und hat die Ermittlungen aufgenommen.Levi Salomon, Sprecher des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V., sagte dazu:"Es ist unerträglich anzusehen, dass ein junger jüdischer Mann auf offener Straße im gut situierten Berliner Stadtteil Prenzlauer-Berg angegriffen wird, weil er sich als Jude zu erkennen gibt. Das zeigt, dass jüdische Menschen auch hier nicht sicher sind. Nun sind Politik und Zivilgesellschaft gefragt. Wir brauchen keine Sonntagsreden mehr, sondern es muss gehandelt werden."Update: Laut Polizei habe der mutmaßliche Schläger bereits vor der im Video gezeigten Szene versucht, das Opfer mit einer Glasflasche anzugreifen – eine Zeugin sei dazwischen gegangen. Der Staatsschutz ermittelt gegen insgesamt drei Beschuldigte wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung.

Posted by JFDA – Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus on Tuesday, 17 April 2018

Israeli-born Adam, 21, told the press: “They came to me when they saw my kippa.”

Support Westmonster

We'll keep bringing you the truth on what's happening in Europe. But we need your help! Chip in and support Westmonster.

“I’m honestly surprised that this can happen, I’m still shocked,” he added

Earlier this month, the German Interior Ministry suggested that antisemitic migrants could have their residency rights revoked.